Coronavirus-Update #70: Die Mutante im Blick behalten | NDR Podcast

32

Christian Drosten erklärt, was das englische Virus ansteckender machen könnte. Und: Einschätzungen zur Impfstrategie.

00:04:00 Einordnung Virusmutation aus England
00:13:46 Sequenzierung in Dänemark
00:22:54 Mutationen / mögliche Ursache
00:34:25 weitere Mutation in Südafrika
00:41:29 Studien aus England zu stärkerer Übertragbarkeit
00:56:12 Rolle der Kinder
01:15:50 Reiseverkehr Südafrika
01:18:51 welche nicht-pharmazeutischen Maßnahmen sind noch denkbar
01:28:26 Mutationen und Impfungen
01:35:07 Neue Impfstrategie?
01:46:29 Ausblick, Zahlen, Maßnahmen

Die Manuskripte aller Folgen:

Alle Fragen und Antworten zu Corona auf unserer FAQ-Seite:

Kein Tag vergeht ohne neue Nachrichten zum Coronavirus Sars-CoV-2. Längst haben wir uns an Maßnahmen wie Mundschutz, Abstand und Hygieneregeln gewöhnt. Und noch immer ist kein Ende der Pandemie in Sicht. In unserem wöchentlichen Podcast wollen wir verlässlich über neue Erkenntnisse der Forschung informieren. Wie steht es um einen Impfstoff? Wie entwickelt sich die Test-Strategie? Besteht Hoffnung auf ein Medikament? Die NDR Wissenschaftsredakteurin Korinna Hennig spricht dazu im Wechsel mit Christian Drosten, Leiter der Virologie in der Berliner Charité, und mit Sandra Ciesek, Leiterin des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt. Dabei soll es nicht um Panikmache gehen – sondern ganz im Gegenteil: Der Podcast “Coronavirus-Update” will informieren, einordnen und Hintergründe liefern.

Die Manuskripte aller Folgen:

Alle Fragen und Antworten zu Corona auf unserer FAQ-Seite:

Wer eine Frage für die Podcast-Interviews mit Christian Drosten und Sandra Ciesek hat, kann diese gerne per Mail schicken an: [email protected]

NDR Info auf Instagram:
NDR Info auf Facebook:

#coronavirus #covid19 #covid_19 #coronavirusupdate

NDR Ratgeber
coronavirusupdate,Corona,Virus,Coronavirus,Christian Drosten,Sandra Ciesek,Drosten,Charité,NDR Info,Podcast,Norddeutschland,China,Ausbreitung,News,Aktuell,Ansteckung,anstecken,Wissenschaft,Zahlen,Infizierte,Schnell-Test,Forschung,Todesfälle,Tests,PCR-Test,Deutschland,Symptome,Impfstoff,Covid-19
https://www.youtubepp.com/watch?v=Hh7ibRjzn5g
#CoronavirusUpdate #Die #Mutante #Blick #behalten #NDR #Podcast

You are reading post: Coronavirus-Update #70: Die Mutante im Blick behalten | NDR Podcast

32 COMMENTS

  1. Vorallem die größte und gefährlichste Mutante im Auge behalten: Mutante Corrupti – da sehe ich in naher Zukunft keine weiteren Überlebenschancen mehr.

  2. Auch die voreilige Schweinegrippe-Impfung 2010 verursachte Hirnschäden in Schweden.

    Masern , Pocken sind (fast) ausgerottet , seit und durch die Impfung ,aber Impfungen brauchen Langzeit-Studien!

  3. Auch die voreilige Schweinegrippe-Impfung 2010 verursachte Hirnschäden in Schweden.

    Masern , Pocken sind (fast) ausgerottet , seit und durch die Impfung ,aber Impfungen brauchen Langzeit-Studien!

  4. Bei der Untersuchung der Daten einer Fernsehsendung, die der Journalist Formigli vor einiger Zeit auf "La 7" gesendet hatte, fiel mir etwas in einer Grafik auf, das im Gegensatz zu der offiziellen Darstellung von öffentlichen Institutionen und der Presse aus aller Welt steht. an das Management der Covid-19-Epidemie.
    Die Grafik vergleicht viele Länder auf der Grundlage der Covid-Todesfälle pro Million Einwohner, darunter zwei Nachbarländer, nämlich Brasilien und Argentinien. Wie Sie wissen, wurde der brasilianische Präsident Bolsonaro scharf kritisiert, weil er sich geweigert hatte, die Bevölkerung Sperrungen und anderen restriktiven Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus auszusetzen, im Gegensatz zu dem, was der argentinische Präsident Fernandez stattdessen tat, der zusätzlich zu einem Acht- Nach monatelanger Sperrung hat es der Bevölkerung Beschränkungen und Auferlegungen aller Art auferlegt, mit schwerwiegenden Folgen für die Wirtschaft dieses Landes. Der Vergleich, der sich aus der Grafik ergibt, ist daher überraschend:

    1) Brasilien – Covid Todesfälle pro Million Einwohner = 786
    2) Argentinien – Covid Todesfälle pro Million Einwohner = 801

    Es folgt:

    Brasilien – Bevölkerung 210.000.000 Einwohner – Covid-Todesfälle insgesamt = 0,08%
    Argentinien – Bevölkerung 45.000.000 Einwohner – Gesamtzahl der Covid-Todesfälle = 0,08%

    Zuallererst stelle ich die Tendenz der Nachrichten fest, die von den Medien auf der ganzen Welt verbreitet werden, wonach die Todesfälle in Brasilien Bolsonaro zugeschrieben wurden, weil er die von den am weitesten entwickelten Ländern befürworteten Antikovid-Maßnahmen gegen das Virus, die Todesfälle, nicht ergriffen hatte die im Gegenteil prozentual mit denen eines Nachbarlandes wie Argentinien identisch sind, das alle restriktiven Antikovid-Maßnahmen ergriffen hat. Daher ergibt sich nicht aus den Nachrichten einiger Verschwörungstheoretiker, sondern aus einer Grafik, die von einem Fernsehkanal, der für die Antikovid-Maßnahmen notorisch günstig ist, für andere Zwecke veröffentlicht wurde, dass Beschränkungen und Sperren keine nützlichen Instrumente sind, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern und zu retten das Leben der Menschen.
    Es stellt sich die Frage, dass es ausschließlich um die schwerwiegende Unzulänglichkeit der Gesundheitssysteme bei der Bewältigung dieser Epidemie geht und dass alle restriktiven Maßnahmen, die der Bevölkerung auf der ganzen Welt auferlegt werden, dazu beigetragen haben und nur dazu dienen werden, das soziale und wirtschaftliche Gefüge ganzer Länder zu zerstören .

  5. hallo zusammen, könnte herr trosten z.b. in " folge 71 " etwas über die aktuelle "corona-todesfall-rate" erklären ? ist die mutation hier höher wie die alte, die bei 0,2 bis 0,07 liegen soll ?

  6. In Brasilien infizieren sich ja aktuelle sehr viele Menschen zum
    zweiten mal, weil sich das Virust dort so stark veräändert hat und /
    oder die Immunantwort umgeht…. Kurze, einfach Frage dazu: Ist jetzt
    alles umsonst?

  7. Das ist mein neuester Stand. [19.01.21 15:50]
    Heute konnte ich mit meiner Ärztin sprechen… es gibt definitiv keine Behandlung, nichts mit der man einer RNA-Impfung gegenlenken kann. "Was drin ist, ist drin". (Dr. Wodarg) –
    Die Funktion des Immunsystems, der Botenstoffe, der Verarbeitung bestimmter Proteine richtet sich danach. Man kann es hinterher weder ändern noch kontrollieren. Entgiftung, sorgfältige Lebensweise sind immer gut, aber wenn nach der Impfung das Immunsystem überschiesst, gibt es keine Behandlung. Alle Versuchstiere sind an dem Punkt gestorben. ALLE. Das erforscht man 20 Jahren.

  8. Awsome! Auf gut deutsch, está todo superclaro y especialmente el minuto 56:02 la mutación P 681 h pro/his

  9. Liebes NDR Info Team, wo sind denn nun die Timecodes zu finden, bzw. auf welcher Plattform sind die überhaupt verfügbar?

  10. Die heutige medizinische Behandlung ist eine Kriegführung gegen ''Keime und Viren''. Die Alte war ein Austreiben des bösen Geistes und des Teufels, die angeblich von dem Körper Besitz ergriffen hatten. Beide richten sich gegen eingebildete Feinde. Das aktuelle Ergebnis ist Krieg gegen unseren Körper und seine Zerstörung, obgleich seine Verbesserung gesucht wird!
    Dr. Herbert M. Shelton, amerikanischer Arzt (1895-1985)

  11. Es wurde zudem keine einzige Mutante mit neu feststellbaren Erkrankungen bei CorV genau beobachtbar beschrieben.
    Hier reicht nur die Phantasie zu Fledermäusen und Rohrschachdiagrammphantasien von Überreizten.

  12. Eher streng an speizifische Tierarten angepasste Viren kann man doch nicht als Mutanten bezeichnen. Das Sind artzpezifisch angepasste Viren. Die Kaninchenviren oder Meerschweinchenviren , kann man nicht zu Gefahrenauslösern beim Menschen machen. Hier werden Begriffe verdreht oder auseinanderentwickelte eigenständige Katzen oder Hundeviren auch noch beim Menschen falsch angesiedelt. Hier werden fest definierte Begriffe wie rohe Eier einfach zerschlagen. Kamele mit ganz anderem Immunsystem werden zu Trägern von gefährlichen Pumpernickelviren wie CORV in den Medien . Und der Virus tritt die Kindergartenreise nach Ägypten an. Oder nach England zur Mutante. Immer phantasievoller !

  13. dennoch wurde danach von den Experten entschieden, dass man natürlich nicht den Zeitraum bei diesem Impfstoff zur zweiten Impfung hinauszögern sollte, weil es einfach keine Studie hierzu gab. Im Gegenteil, es könnte sogar dazu führen, dass ein Virus sich dadurch so verändert und der Impfstoff weniger Schutz bietet, wenn der Zeitraum zu weit auseinander liegt. Somit wurde zurecht nun entschieden, dass es hier nicht so gemacht wird, bis mehr Erkenntnisse oder Studien dazu vorliegen. Ich würde es allgemein besser finden, wenn Herr Drosten auf seinen Gebiet bleiben würde, die alten Folgen habe ich immer sehr aufmerksam gehört. Wenn es aber um solche Themen geht, wäre es toll, wenn hierzu auch Spezialisten auf diesem Gebiet im Podcast eingeladen werden würden, damit eben die hohe Qualität an Informationen und Wissen bestehen bleibt. ( Herr Drosten regte sich selber über Ärzte aus, die keine Virologen sind und sich über Corona äußern, aber er selber äußert sich zum Thema Impfstoffe.. Das passt irgendwie nicht, wenn man seinen eigenen Worten nicht treu bleibt).

  14. Neues aus Absurdistan!

    Mallorca verbietet Fahrgästen das Reden

    Zur Eindämmung von Corona-Infektionen sollen Fahrgäste in Bussen und Bahnen auf Mallorca und den anderen beliebten Ferieninseln der Balearen möglichst den Mund halten. Das sei eine der Maßnahmen, an die sich die Menschen nach dem Willen der Regionalregierung ab Mittwoch halten sollten, schrieb die deutschsprachige "Mallorca-Zeitung". Neben der schon lange geltenden Maskenpflicht könne dies das Risiko einer Ansteckung vermindern.

  15. "Im Nahverkehr und in Geschäften: Bayern führt FFP2-Maskenpflicht ein"
    Was kommt wohl als Nächtes: eine Ganzkörperkondom-Pflicht etwa?

  16. Heute hat mit AstraZeneca ein dritter Impfstoffentwickler die Zulassung in der EU beantragt.
    Gute Nachricht: neben dem Impfstoff hat AstraZeneca ein CoronaMedikament erforscht, ein Antikörperpräparat, dass in Studien einen Ausbruch und somit einen schweren Verlauf der Krankheit verhindert hat. Das Medikament bietet Schutz für bis zu 12 Monate.
    Das Medikament ist in der Phase-3-Studie und könnte März oder April zugelassen werden.
    Ich finde, das ist eine großartige Entwicklung, da so eine wirksame medikamentöse Behandlung möglich wäre.

  17. br/de berichtet am 11.1.:

    »"Nur begrenzte Ressourcen der Polizei"
    Kritik an der 15-Kilometer-Regelung kommt von Uwe Brandl, dem Präsidenten des Bayerischen Gemeindetages und Bürgermeister der niederbayerischen Stadt Abensberg.

    "Ich kann die Intention nachvollziehen. Was ich allerdings nicht nachvollziehen kann ist, wie man das Ganze auch vernünftig kontrollieren möchte." Uwe Brandl

    Die Polizei habe nur begrenzte Ressourcen, also werde es nur zu Stichproben kommen, sagte er im radioWelt-Interview auf Bayern 2. "Und ich glaube, dass jede Regelung nur so gut ist, wie sie exekutiert und überwacht werden kann."

    "Gesundheitsschutz oder Datenschutz?"
    Der CSU-Politiker sagte, "wir müssen einfach mehr Mut haben dazu, dass man die digitalen Möglichkeiten nutzt". Sein konkreter Vorschlag:

    "Wir könnten heute Bewegungsprofile aus den Handys auslesen und auf diese Weise sehr treffsicher feststellen, wo sich die Menschen aufhalten. Wir müssen uns halt jetzt entscheiden, was wichtiger ist, der Gesundheitsschutz oder der Datenschutz." Uwe Brandl

    Nach Kritik: Brandl rechtfertigt sich
    Nach zum Teil heftiger Kritik aus Politik und Gesellschaft verteidigte Uwe Brandl seine Aussage am Montag Mittag noch einmal. Es sei ihm bewusst, dass es für eine Umsetzung der Handyüberwachung "im Vorlauf ein rechtsstaatliches Verfahren" brauche. Aber da die personellen Ressourcen im Gesundheitsbereich und bei der Polizei erschöpft seien, müsse es in einer Demokratie erlaubt sein, über solche Vorschläge zu diskutieren.«

  18. Das berichtet am 11.1. die ÄrzteZeitung. Das Prinzip nennt sich "Zuckerbrot und Peitsche".

    Berlin. Der CDU-Gesundheitspolitiker Alexander Krauß hat sich für die Zahlung von Prämien an Beschäftigte in Pflegeheimen und Krankenhäusern ausgesprochen, die sich gegen das Coronavirus impfen lassen. „Damit ließen sich die Impfraten auf jeden Fall steigern“, sagte Krauß am Wochenende in Berlin.

    Eine Impfung sei vor allem im Interesse der Mitarbeiter selbst, sagte Krauß. Aber auch die Arbeitgeber seien Nutznießer. So sinke durch eine Immunisierung das Risiko „deutlich“, dass Beschäftigte in Heimen und Kliniken an dem Virus erkrankten und nicht arbeiten könnten. Zudem verringere sich die Wahrscheinlichkeit, dass Mitarbeiter Heimbewohner oder Patienten ansteckten.

  19. Es wird keinen zweiten Lockdown geben

    Kommen Euch diese Worte bekannt vor?

    Außerdem wird es keine Impfpflicht geben. Wahlen werden nicht verschoben. Mit unserem Tunnelblick sehen wir Licht am Ende des Tages und des Infektionsgeschehens. In Ewigkeit. Amen.

    Jedenfalls, wenn es nach den genannten Herrschaften geht.

  20. Leider wird diese hervorragenden Informationen die hier geliefert werden niemals an das "breite Volk" gelangen, leider. So nebenher hören geht nicht und zwei Stunden sind abendfüllend. Ich habe sogar immer wieder zurückgespult, hörte es auf Spotify, um das gesagte auch zu verstehen. Die Gesprächsführung ist hervorragend und ich habe wirklich das Gefühl jede Menge zu lernen. Herrn Drosten hätte ich gerne als Lehrer gehabt, er vermittelt ruhig, anschaulich und auch spannend. Auch Frau Henning trägt mit ihren klugen Zwischenfragen zu einem breitem Verständnis bei. Ich wohne zwar in Österreich aber dafür würde ich gerne Rundfunkgebühren zahlen.

  21. MEHR ALS EIN BISSCHEN FRIEDEN

    Wir haben aus den Fehlern nicht viel gelernt und uns vom Frieden immer weiter entfernt, dabei glaubten wir, wir schaffen hier eine bessere Welt.
    Doch die dort oben spielen weiter ihr Spiel und wir hier unten hatten bloß so'n Gefühl von Ohnmacht und Zorn; verraten, verlor'n sind die Träume von einst.
    Die Zeit läuft uns davon, die schöne Illusion verfliegt wie'n Luftballon im Wind.
    Denn alles ändert sich, nur reden ändert nichts und diese Welt braucht ganz bestimmt: Mehr als ein bisschen Frieden, mehr als ein bisschen Vernunft und Gefühl, ganz oder gar nicht, denn Einsicht kommt niemals zu spät.
    Mehr als ein bisschen Frieden, lieber Gott, mach uns aus Schaden mal klug, dass wir verstehn, ein bisschen ist nicht genug.
    Wir sind nicht hilflos, wir sind meist nur bequem und wir sind nicht so dumm die Wahrheit zu sehn.
    Sag nie mehr vielleicht, sag endlich es reicht, es muss was geschehn.

    SONGTEXT
    RALPH (JUN.) SIEGEL, BERND MEINUNGER

  22. (FAZ / YouTube) Mund-Nasen-Masken bedrohen die Tierwelt
    "Achtlos weggeworfene Masken sind in vielen Gewässern und in der freien Natur zu finden. Viele Tiere verwechseln sie mit Nahrung."

  23. WISSENSCHAFT…..Es ist nicht ihr Ziel der unendlichen Weisheit eine Tür zu öffnen,sondern eine Grenze zu setzen dem unendlichen Irrtum…..Bertolt Brecht❤

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here